König von Las Vegas – Kirk Kerkoria – ist tot

Veröffentlichen: 17.03.2016

Nicht nur die legendären Casinos der frühen Phase der Spielerstadt Las Vegas verschwinden langsam, auch die wichtigsten Persönlichkeiten aus der Boom-Zeit von „Sin Citywerden immer weniger. Vergangene Woche verstarb mit Kirk Kerkorian eine der schillerndsten Persönlichkeiten von Las Vegas. Der Selfmade Milliardär mit armenischen Wurzeln prägte Las Vegas entscheidend mit und gilt als der „Vater der Mega-Resorts“. Sein Aufstieg vom kleinen Piloten zum Casino-Mogul und Besitzer eines Filmstudios ist der Stoff aus dem die Träume Hollywoods gemacht sind.

FILE - In this Aug. 20, 2008 file photo, billionaire Kirk Kerkorian leaves the Royal Federal Building in Los Angeles. Kerkorian said Tuesday, Oct. 20, 2009, he is considering cutting his stake in MGM Mirage, whose earnings are being hammered in real estate downturn, as the casino company said it will take a nearly $1 billion charge because it had to slash condo prices at its CityCenter development. (AP Photo/Nick Ut, file)

FILE – In this Aug. 20, 2008 file photo, billionaire Kirk Kerkorian leaves the Royal Federal Building in Los Angeles. Kerkorian said Tuesday, Oct. 20, 2009, he is considering cutting his stake in MGM Mirage, whose earnings are being hammered in real estate downturn, as the casino company said it will take a nearly $1 billion charge because it had to slash condo prices at its CityCenter development. (AP Photo/Nick Ut, file)

Filmreifes Leben

1917 wurde Kerkorian in Fresno, Kalifornien geboren. Schon früh verließ er die Schule, um zu arbeiten, da die Familie bettelarm war. Er machte sich zudem einen Namen als Weltergewicht-Boxer „Rifle Right Kerkorian“. Kurz vor dem zweiten Weltkrieg machte er eine Pilotenausbildung und begann erstmals Geld zu verdienen – er machte Atlantik-Überflüge für die RAF, die britische Luftwaffen und kassierte dafür 1000 Dollar pro Überstellung. 33 Überflüge machte er (die als sehr gefährlich galten) und nach dem Krieg kaufte sich Kerkorian eine Cessna – und war erstmals in Vegas. 1947 kaute er eine Fluglinie, die Spieler von Los Angeles nach Las Vegas flog. 1968 wurde die Fluglinie für 108 Millionen Dollar weiterverkauft!

Baulöwe in Vegas

In den 60-er Jahren erwarb Kerkorian Land am Strip – gegenüber dem bereits bestehenden Flamingo Hotel. Auf diesem Land wurde Caesars Palace gebaut – mit Miete und Verkauf des Landes machte Kerkorian weitere Millionen. 1967 baute er das „International Hotel“, damals das größte Hotel der Welt: die ersten Show-Acts waren Elvis Presley und Barbara Streisand. Später wurde das Hotel verkauft – es ist heute das Las Vegas Hilton.

Ende der 60-er Jahre kaufte sich Kerkorian mit MGM ein legendäres Filmstudio, das knapp vor der Pleite stand. Die Marke ausnutzend eröffnete er das MGM Grand Hotel and Casino – wiederum das größte Hotel seiner Zeit. 1980 kamen bei einem Brand im MGM 87 Menschen ums Leben – das Gebäude wurde schwer beschädigt: acht Monate später wurde es wieder eröffnet. In den 80-er Jahren verkaufte dann Kerkorian das MGM Grand in Las Vegas und das Schwester-Casino in Reno um über eine halbe Milliarde Euro an die Ballys Gruppe: das Casino firmiert heute unter Ballys.

Das neue MGM Grand

Aber es gibt auch heute wieder ein MGM Grand Casino – das ebenfalls Kerkorian gehörte. Zu seiner Casino Gruppe gehören außerdem klingende Namen wie das Bellagio, das Mirage, New York, Circus Circus, Mandalay Bay, The Luxor, Excalibur und auch das neue City Center. Las Vegas ohne Kerkorian würde als völlig anders ausschauen.

Film und Motor

Auch in der Filmbranche bewies Kerkorian ein goldenes Händchen: er kaufte MGM, sanierte es, verkaufte es und kaufte es wieder zurück: dabei machte er Milliarden. Mit diesem Geld versuchte er einen Einstieg in die Automobil-Branche – er besaß fast 10 Prozent von General Motors und war auch erheblich an Ford beteiligt. Eine Übernahme von Chrysler scheiterte: bei General Motors verkaufte er seine Anteile noch vor dem Bankrott und auch bei Ford stieg er wieder aus und verlor dabei zwei Drittel des eingesetzen Geldes.

Auch die Wirtschaftskrise von 2009 traf Kerkorian hart – so sank sein Vermögen von einem Höchststand von 16 Milliarden Dollar 2008 auf 3,2 Milliarden 2011. Zuletzt ging es wieder bergauf und er wurde auf 3,9 Milliarden geschätzt.

Am 15. Juni starb Kerkorian in seiner Villa in Beverly Hills. Hollywood und Las Vegas haben eine schillernde Persönlichkeit verloren, deren Leben wohl mit Sicherheit einmal verfilmt werden wird.