Legendäres Casino am Strip schließt

Veröffentlichen: 16.03.2016

Anfang Mai hat eine Ära im Glückspiel-Paradies Las Vegas ihr Ende gefunden. Das legendäre Riviera Casino hat nach 60 Jahren seinen Betrieb eingestellt: damit geht am Las Vegas Strip die Zeit der legendären Casinos langsam aber sicher endgültig zu Ende: die themenbasierten Casinos übernehmen nun endgültig das Kommando. Das Riviera war zum Zeitpunkt des Schließens das zweitälteste Casino am Las Vegas Strip – das Flamingo, schräg gegenüber, ist noch etwas älter und, nach vielen Renovierungen, immer noch offen. Ein weiteres Casino, das Tropicana wird 2017 60 Jahre alt werden.

Las_Vegas_Riviera

Schauplatz für viele Filme

Das Riviera Casino ist bei vielen Menschen auch deshalb eine besondere Ikone, weil es immer wieder den Hintergrund für Filme über die legendäre Spielerstadt Las Vegas gebildet hat. So wurde das „Tangiers“ Casino, aus dem Hollywood Film „Casino“ mit Robert de Niro und Joe Pesci im Riviera gedreht, wobei das schon längst abgerissene Stardust Casino die Vorlage für die Geschichte bildete. Auch im originalen „Oceans 11“ aus den 60-er Jahren oder „Hangover“ kommt das Casino vor.

Allerdings hatte das Riviera in den letzten Jahren seinen Glanz verloren. Standen früher im Casino Liberace, Elvis Presley und Frank Sinatra auf der Bühne, kam man zuletzt nur noch wegen der billigen Getränke und einer Oben Ohne Revue.  Dean Martin war sogar einmal Teilhaber am Casino.

Mittlerweile wurde das Riviera um 190 Millionen Dollar an die Stadt Las Vegas verkauft. Diese will ihr Kongresszentrum am Las Vegas Strip erweitern und hat sich deshalb das Casino und zehn Hektar Land geschnappt. Nachdem die letzten Spiele Anfang Mai gespielt wurden, läuft aktuell ein Abverkauf, in dem man Möbel und mehr erwerben kann. Bald soll der Komplex gesprengt werden und damit Ende des Sommers ein letztes Mal weltweit Schlagzeilen machen.

Wer in den nächsten Wochen in Vegas ist, sollte unbedingt noch einmal hinschauen – denn auch wenn die berühmtesten Gegenstände gleich an den ersten Tagen verkauft wurden, gibt es doch noch einige kultige Erinnerungsstücke an das Riviera zu erwerben.

Andere kultige Casinos am Strip

Mit der Schließung des Riviera geht die Zeit der ganz alten Casinos langsam zu Ende. Das Flamingo ist zwar immer noch sehr beliebt, aber doch eher eine Ansammlung von vielen Renovierungen, die dem Haus einiges an Charakter genommen haben. Wer wirklich alte Casinos sucht, findet diese deshalb vor allem an der Freemont Street – im Zentrum von Vegas. Die schöneren und interessanteren Casinos sind aber nach wie vor am Strip. Sei es das „Mirage“, das 1989 die Geschichte der Mega-Casino Resorts eröffnete, das Venetian und das Bellagio, die eher edel wirken oder auch der legendäre Cesars Palace. Auch das Wynn und das MGM Grand sind sehr beliebt. Eines der schönsten Casinos bildet den Abschluss des Strips (im Süden): das Mandalay Bay. Dazwischen gibt es auch noch einige der themenbasierten Casinos der 70-er Jahre, deren Charme langsam nachlässt: gerade das Luxor (gebaut als Pyramiden) oder auch das Excalibur bestechen nicht gerade mit einer Architektur und Ausstattung die dem Zeitgeist entspricht.